Ich bin dabei! Du auch?
Museum aktfotoartdresden im Kunstkeller
Ausstellung zeitgenössischer Aktfotokunst

Museums-Eröffnungsvernissage:
Samstag, 20. Juli 2019; 16.30 Uhr

Informativ: das Museum wird zu diesem Zeitpunkt das einzige in Deutschland sein, das dem Genre „Aktfotokunst“ eine Dauerplattform bietet. Die ausgestellten Arbeiten werden sich in ihrer Ästhetik deutlich von weit verbreiteten sexistischen Nacktbildern unterscheiden, ja sollen von der Konzeption her eine Art Gegenpol zur Flut von verzerrender, sexuell motivierter Nacktheit bilden.
Zielgruppen der Ausstellung werden (wie bisher schon in den Galerie-Ausstellungen) auch gymnasiale Schülergruppen sein. Dafür sollen Kunstgespräche angeboten werden.
In vier Räumen des Kellers einer Villa im Preußischen Viertel präsentieren ständig ca. zehn Fotokünstler eine Auswahl ihrer Arbeiten. Dieser Ausstellungsplatz bietet dem Genre „Akt in der Fotokunst“, dessen Ästhetik, Trends und Strömungen, eine ständige Plattform. Durch den Austausch von Exponaten und Künstlern erfolgt eine fließende Anpassung an aktuelle Tendenzen dieses Kunstsektors.

Hot-pants, 2012 (self-portrait from series ‘A house is not a home’)

Die Eröffnungs-Ausstellung präsentiert Exponate von folgenden Fotokünstlern*innen:
Henriëtte van Gasteren/Lilith, Niederlande; Klaus Ender, Günter Rössler, Werner Lieberknecht, Marc Antonio, Mario Palitzsch;
Andreas Maria Kahn, Markus Lokai, Mark Kessler, Günter Wünsche, Thoralf Möhlis – allesamt Deutschland
Radeberger Straße 15; 01099 Dresden – Tel.: 0162 682 93 79 / (0351) 803 90 31 – www.kunstkeller-dresden.de
Mo 11-18 Uhr; Di 15-21 Uhr; Do 15-18 Uhr, Sa 11-15 Uhr; Feiertags geschlossen
Straßenbahn 11 bis HS Diakonissen-Krankenhaus